• banner tsv bonn 1695
  • banner tsv bonn 1692
  • new banner tsv bonn 2018 19
  • begeisterte fans
  • tsv bonn rrh 1-frauen regionalliga nordrhein
  • banner tsv bonn 1694
  • E-Jugend
  • dronninglund banner 2020
  • team time out
  • banner difense
  • banner tsv bonn 1703
  • banner tsv bonn 1697
  • tsv bonn rrh 1-herren regionalliga nordrhein
  • tsv bonn rrh. wird unterstützt von gasag
  • tsvbonn header 2
  • f krohn 2019
  • banner tsv bonn team time out
  • s roehrig 2019
  • banner minis 2018 19
  • Tempo
  • Begeisterung und immer viel Gesprächsstoff
  • Highlights in der Sportstadt Bonn
  • treue Fangemeinde
  • Die GASAG unterstützt den Handball in Bonn
  • TSV Bonn rrh. Frauen I - Regionalliga Nordrhein 2019/20
  • Handball - Jugendarbeit
  • Ferienfreizeit der TSV Bonn rrh. - Handballjugend
  • Taktik
  • Defense
  • Kontaktsport
  • Simply the best
  • HANDBALL IN DER BUNDESSTADT BONN
  • Athletik
  • Unser Handballshop
  • Regionalliga Nordrhein Herren 2019/20
  • Team Time Out
  • Dynamik
  • unsere Minis ...
joomla templates top joomla templates template joomla

TSV Bonn rrh. Handball

Blaugelb today

Geschrieben von Spaten Toni am . Veröffentlicht in News

Von Hirschen, Haserl, Füchslein und Reherl

Hirsch 200

 

 

21.09.2019 Bierwagen

Was hilft das beste Ambiente, wenn im Sport die Ergebnisse fehlen? Insider vermuten, dass die Auftaktheimpleiten Petra, Ernst und Stefan als Veranstalter der Saisoneröffnungsparty einen satten „Hirsch“ (200 Liter Festbier im großen Holzfass) an Ausschank gekostet haben dürfte, auch wenn es ansonsten ein bezauberndes Fest war. Der Münchner Wiesenwirt hätte vermutlich geflucht: „des wor a rechter Scheißdreck!“ Bezogen auf die TSV-Premiumteams der Frauen und Männer war das auch so. Aber da waren ja durchaus noch andere rechtsrheinische Mannschaften unterwegs. Sage und schreibe fünfundzwanzig (25!) Partien mit Bonn-Beueler Beteiligung standen auf der „to do Liste“ des Chronisten - Hammer! Da bleibt keine Zeit für große Ausschweifungen. Gut nur, das sich die zwei Duzend Spiele von Mittwoch bis Sonntag über fünf, genauer über vier Tage verteilten ...

 21.09.2019 Ernst  21.09.2019 Peters

 

BES-KK: HSG Siebengebirge V - TSV wE3 7:37 (4:20)

 

BES-KK: TSV mE2 - TuS Niederpleis II 15:4 (8:3)

 

BES-KK: TSV mE1 - TuS Niederpleis 26:17 (13:8)

21.09.2019 E1 Team  21.9.2019 E1 Tom  21.09.2019 E1 Matti

 

BES-KL: TSV wD - Godesberger TV 5:23 (2:16)

Das Nachholspiel als Opening der Saisoneröffnung am Samstag fluppte schon nicht so wirklich. Unsere von Holger Wiemken betreuten Mädchen waren dem GTV nicht nur körperlich deutlich unterlegen. Nach einigen wenigen Korrekturen vom Coach wurde es nach dem Seitenwechsel aber schon deutlich erträglicher.

 

BES-KK: Poppelsdorfer HV II - TSV D4 12:23 (4:11)

Tobias Joeres:

Premiere für die neue D4 der TSV. Nachdem am Freitag im Teamplanbuch nur fünf Spieler ihr Kommen angekündigt hatten, konnte mit einer gehörigen Portion Werbetrommel die Zahl noch auf acht gesteigert werden. Da der Gegner auch nur sechs hatte, wurde dann folgerichtig „6 gegen 6“ gespielt. Alle haben sich gut eingebracht und gemeinsam zum Erfolg in einem guten Spiel beigetragen, fast alle netzten. Nico zwar leider wieder ziemlich vogelwild entgegen jeder Positionsbeschreibung, aber doch öfter erfolgreich im Abschluss. Marin machte mit Überblick ein tolles Spiel als Strukturgeber. Gleich drei Torhüter probierten sich aus und standen dort bestimmt nicht zum letzten Mal, denn das war erste Sahne! Vor allem Tom war nahezu unüberwindbar und ließ in der ersten Halbzeit gerade mal vier Dinger rein.

 

BES-KK: TSV D3 - Siegburger TV 6:14 (3:7)

 

BES-KL: TSV D2 - TV Rheinbach 22:26 (10:11)

Tobias Joeres:

Die Gäste taten sich trotz körperlicher Überlegenheit schwer gegen auf Augenhöhe spielende und stark kämpfende Beueler. Nachdem in der zweiten Halbzeit die Puste etwas ausging, erhöhte sich vorne die Fehlerquote, so dass Rheinbach über einige Gegenstöße die Entscheidung herbeiführte. Halbzeit- und Endergebnis fast genauso wie bei der D1 gegen Rheinbach, sogar mit einem Tor weniger. Tomko in der ersten Halbzeit mit tollen Aktionen auf Linksaußen, Jan Braun war am Kreis top und kaum zu halten, ebenso wie Linkshänder Fabian, der wieder gut durchzog. Minita (aber auch Mika) sorgte für guten Spielaufbau und Minita lief als zentrale Abwehrspielerin immer wieder geschickt in die Bälle. Die Kids konnten durchaus erhobenen Hauptes nach Hause gehen und freuen sich auf die nächsten Spiele.

 20.09.2019 D1 D2

BES-KL: TSV D1 - TSV D2 28:18 (14:9)

Tobias Joeres:

Saisonstart für die D2 Kids - und das gleich im Schwestern- und Brüderduell. Die Zweite zeigte schnell, dass das für die D1 so ganz und gar nicht im Spaziergang zu machen ist. Mit sehr offensiver Abwehr und zunehmenden Tempospiel der D1 wurde der gebührende Abstand dann später aber doch hergestellt. Ein schönes Spiel, welches allen sichtlich Spaß bereitet hat.

20.09.2019 D1 D2 2

BES-KL: TSV D1 - TuS Niederpleis 36:13 (17:6)

Tobias Swawoll:

Es wurde der erwartete Pflichtsieg gegen teils überforderte Gäste, die allerdings mit nur sieben Spielern aufopferungsvoll gekämpft haben. Die Beueler Jungs und Mädels haben den Gegner weit herausgepresst und somit Ball um Ball erobert. Jonas und Lennard erwiesen sich hierbei als besonders treffsicher. In der zweiten Hälfte, nun mit Prellverbot, ließen die TSV-Kids den Spielwitz trotzdem nicht vermissen, sodass ein ordentliches Ergebnis zu Buche steht. Lediglich die Abwehr hatte in der zweiten Hälfte noch verbesserungspotenzial.

20.09.2019 D1 D2.JPG Jan

 

BES-LL: TSV wC2 - Kaller SC 1922 22:7 (11:4)

Neutrainerin Kathrin Heid war bei ihrem Debüt mit Julia Ewe auf der TSV-Bank sehr zufrieden mit ihren Mädels. Besonders die Abwehr stand sattelfest und vorne spielte die C2 immer wieder geschickt mit Einläuferin.

 

WHV-RL: TSV wC1 - HSG Rade/Herbeck 15:24 (9:12)

Nachholspiel am Samstag. Die Nordrheinliga ist klasse! Da kann der Oberlehrer in Geographie auch mal die erweiterten Heimatvokabeln abfragen. Rade und Herbeck? Genau, es gibt auch noch blühende Handballlandschaften im Oberbergischen. Radevormwald, vor den Toren Remscheids gelegen, ist eine der ältesten Städte im Bergischen, die HSG ist fester Bestandteil der Vereinslandschaft und die C-Jugend ist der Stolz der Region. Das unterstrich die HSG auch an der Beueler Ringstraße mit einer starken Leistung, ohne dabei allerdings übermächtig zu sein. Darum war Trainerin Maja auch ein klein wenig traurig. Denn mit ihren unzähligen technischen Fehlern halfen ihre Beueler Mädchen maßgeblich am hohen, zu hohen Endergebnis mit. Vielleicht war es Nervosität im ersten Regionalligaspiel? Einzig Hanin fand im Zusammenspiel mit Lullu gegen die körperlich überlegenen Gäste gute Lösungen die oftmals Torgefahr brachten. Ansonsten verzettelte sich der TSV-Angriff leider zu häufig im Stückwerk. Nach der ersten Enttäuschung war Coach Klingenberg aber schon wieder zuversichtlich: „Wir sind trotzdem in der richtigen Liga, auch wenn es noch weitere Lehrstunden geben wird. Die werden wir ganz bestimmt annehmen.“

 

WHV-RL: TSV Bayer 04 Leverkusen - TSV wC1 22:23 (12.13)

Sprach es freitags und gewann samstags auswärts in Leverkusen. Tolle Reaktion, auch wenn zur Wahrheit gehört, dass die Bayer-Elfen offensichtlich nicht so viel Wert auf ihre C-Jugend legen. So spielt beispielsweise das waschechte Beueler Mädchen, Mateja Krajina, ausschließlich nur in der B-Jugend von Bayer. Nachdem die TSV-Mädels eine recht gute erste Halbzeit gespielt hatten, aber trotzdem unnötig viele Fehler im Gegenstoß produziert hatten, untersagte Maja zur Halbzeit das (zu) schnelle, weil hastige, Spiel. Prompt stabilisierte sich das Ergebnis bei +5. In den letzten 10 Minuten bekamen die Mädels aber die berühmten „zittrigen“ Hände. Leverkusen kam prompt auf 21:22 ran und glich nach einem Teamtimeout 50 Sekunden vor Schluss sogar erstmals aus. Der letzte Angriff war natürlich von großer Nervosität geprägt. 10 Sekunden: jetzt nimmt Maja ihre letzte Auszeit. Minutiös wird der letzte Spielzug besprochen, der dann aber natürlich komplett nicht so gespielt wird, wie abgesprochen. Wenigstens noch ein Freiwurf. Marsha nimmt das Ding und verwandelt trocken und rotzfrech direkt lang flach. Wie das geht? Keine Ahnung, Marsha fragen!

 

BES-KK: VfB Schleiden - TSV mC2 5:19 (3:10)

Man of the Match war in jedem Fall Torhüter Tim, soviel ist sicher. Ansonsten brauchte Aushilfstrainer Oliver Funder doch etwas Zeit, bis er sein Team kennen gelernt und sortiert hatte. Als das geschafft war, ließ Olli immer wieder konsequent auflösen. Das genügte als aktives Coaching, den Rest erledigten die Jungs vorzüglich und netzten ohne Ausnahme.

 

WHV-NRL: Bergischer HC - TSV mC1 23:18 (12:4)

Die Nordrheinliga ist klasse! Da kann der Oberlehrer in Sport-Geographie auch mal die erweiterten Heimatvokabeln abfragen. Bergischer HC? Zusammenschluss der Bergischen Städte Wuppertal und Solingen zu einem Profi-Handball-Club. War klar, oder? Das Spiel? Was für ein Albtraum! Die ersten 20 Minuten in Solingen gerieten für die ambitionierte C-Jugend zu einem wahren Horrortrip. Nervös, gehemmt, verunsichert. Der BHC, der ebenfalls mit merklichem Respekt in die Partie gegangen war, brauchte sich eigentlich nur ruhig auf sein Ding zu konzentrieren. Exemplarisch die 16. und 17. Spielminute. Zunächst Siebenmeter TSV: verworfen, der eigentlich freie Nachwurf scheint sicher zu sein, wird aber übernervös auf die eigenen Füße fallen gelassen. 17. Minute auf der Gegenseite identische Situation: Moritz hält sensationell, der Nachwurf wird ihm aber mit Karacho um die Ohren in die Maschen gedroschen. Erst beim Spielstand von 9:0 (!) in der 21. Zeigerumdrehung kann Kevin das erste Beueler Tor erzielen. Die Entscheidung war dann beim 12:4 leider schon verdientermaßen zur Halbzeit gefallen. Es spricht für den Mut und endlich auch für das Kämpferherz, dass sich unsere Burschen in der zweiten Halbzeit charakterstark und sehr offensiv ausgerichtet mehrfach bis auf vier Tore Differenz annäherten. Zu mehr reichte die Zeit dann aber halt nicht mehr.

 

HVM-KL: JSG mB2 - HV Erftstadt 25:20 (13:10)

 

HVM-OL: HC Gelpe-Strombach - TSV wB verlegt, neuer Termin noch unklar

Ohne ihre C-Mädchen ist die Beueler B-Jugend so gut wie spielunfähig, in jedem Fall aber kaum konkurrenzfähig. Das weiß auch der Handballclub aus Gelpe und Strombach. Insofern ein großes Dankeschön und Kompliment für das sportliche Entgegenkommen aus dem Oberbergischen. Unsere C-Mädels mussten an diesem Wochenende ja bereits zweimal ran, ein drittes Mal wäre nicht gegangen. Wiederholungstermin voraussichtlich am 03.10. oder am 23.11.2019.

 

HVM-OL: HSG Euskirchen - JSG mB1 18:25 (8:10)

Schöner Auswärtserfolg gegen das zweitbeste BES-Team der Qualifikationsrunde, das von unserer Equipe immerhin ohne Henri erreicht wurde, der zeitgleich für den TV Rheinbach in der Nordrheinliga auflief. In Halbzeit eins war es aber nicht so dolle, da wirkte die TSV vor allem im Rückzug schwach und hat so einfache Tore zugelassen - auch weil vorne nicht sauber gespielt wurde. Islam hielt seine Farben in dieser Phase im Spiel und ermöglichte die knappe Führung zur Pause. Die zweite Halbzeit war dann sehr gut. Die Bonner spielten durch die Bank super. Jeder der auf die Platte gekommen ist, hat abgeliefert und auch der Rückzug war jetzt viel besser, sodass Leon - jetzt im Tor - nur noch wenige Bälle zu halten hatte. Florian hat nicht nur wegen seiner fünf Tore ein auffallend gutes Spiel gemacht, aber auch Sebastian und Philipp bestachen mit prima Übersicht.

 

WHV-RL: TSV Kaldenkirchen - TSV wA 24:22 (12:11)

Die Nordrheinliga ist klasse! Da kann der Oberlehrer in Geographie auch mal die erweiterten Heimatvokabeln abfragen. Kaldenkirchen? Na? Der Stefan Deges wird es wissen, kommt ja schließlich von um die Ecke weg. Kaldenkirchen ist ein Stadtteil von Nettetal im Kreis Viersen und liegt direkt an der deutsch-niederländischen Grenze. Unsere A weiß das jetzt auch und Trainerin Lara war fast sprachlos angesichts der wunderschönen Landschaft, aber leider auch wegen der sehr mäßigen Auswärtsleistung. Alle Beueler Mädchen wirkten furchtbar zerstreut, unkonzentriert und konnten ihre individuelle Überlegenheit nie wirklich gewinnbringend einsetzen.

 

HVM-OL: JSG mA - BTB Aachen 25:29 (12:17)

 

Fünfte 2019

O-Ton Totti, Fünfte:

„Am Ende ein eher glücklicher Erfolg für uns. Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient: Die Vierte ist kollektiv über sich hinausgewachsen und wir sind hinter unseren Möglichkeiten geblieben. Es wurden viele freie Chancen vergeben. Ausschlaggebend war aus meiner Sicht unsere immer stabiler agierende 6:0-Deckung und schwindende Kräfte bei der Vierten.“

BES-KK: TSV 5. Männer - TSV 4. Männer 28:27 (13:15)

Knapper und glücklicher, sehr glücklicher Ouvertürensieg für die neu kreierte „Fünfte“ im sogenannten Beueler Kühlschrank Derby. Ob in der niedrigsten Kreisklasse tatsächlich junge Spieler kurz vor oder kurz nach Zwanzig richtig aufgehoben sind, sei dahingestellt, aber durch das Mitwirken mehrerer dieser Burschen, kamen zum einen satte 27 Beueler Aktive zum Einsatz und zum anderen kam es so auch zum Aufeinandertreffen mehrerer TSV-Generationen auf dem Feld, so u.a. beispielsweise Daniel Reiss (19) oder Lukas Ufer (20) vs. Ü60-Legende, Schorsch Tils, auf Seiten der Vierten. Und der heizte der Truppe von Spielertrainer Totti Eberhard mit seinen acht Treffern (nicht nur aus der Unterhand) ordentlich ein. Auch die beiden neuen Keeper der ehemalig rangniedrigsten TSV-Mannschaft, Alex und Daniel, machten mit ihren tollen Paraden den Jungs auf der Gegenseite das Leben mächtig schwer. So lag die Vierte fast ständig in Führung, teils mit vier Treffern und stand mehrfach am Rande der Vorentscheidung. Und hätte Jochen Sandenbusch am Mittwochabend sein Visier ein klein wenig besser justiert. (insgesamt satte 10 Pfosten- und Lattentreffer), hätte es wohl unzweifelhaft einen „Auswärtssieg“ gegeben. So aber war es auch der cleveren Transferpolitik der Fünften zu verdanken, dass die Vierte am Ende doch noch in die Röhre gucken musste, denn Comebacker, Alex Elbracht, erlangte erst wenige Stunden vor dem Derby seine Spielberechtigung und wurde prompt mit elf Buden erfolgreichster Schütze des Tages. Erst in den letzten fünf Spielminuten wendete sich das Blatt zu Gunsten der Favoriten und nach dem Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichters, Christoph Schlecht, hatten die Jungs der Fünften doch noch das prestigeträchtige erste Zugriffsrecht am Kühlschrank.

O-Ton Ralf, Vierte:

„Die Fünfte konnte gegen Ende noch zulegen, wir leider nicht mehr. Bemerkenswert fand ich, dass insgesamt 27 Spieler aufboten wurden.“

Vierte 2019

 

BES-KL: HSG Euskirchen II - TSV 3. Frauen 14:21

Der Ausflug nach Euskirchen wurde für die TSV-Frauen mit zwei Punkten belohnt - war aber ein hartes Stück Arbeit. Denn eigentlich ist die Dritte - wie auch schon im letzten Jahr - die klar bessere, dynamischere und konditionsstärkere Mannschaft, tut sich aber gegen das tempoarme Spiel der Gastgeberinnen schwer. Ohne die reihenweise Fehlpässe, schwachen Torabschlüsse und die kleinen Unkonzentriertheiten hätte es sicher ein deutlich höheres Ergebnis werden können. Was soll‘s - gewonnen!

 

BES-KL: TSV 3. Männer - SG Ollheim-Straßfeld II

 

HVM-OL: TSV 2. Frauen - HV Erftstadt 25:21 (12:11)

 

HVM-VL: TSV 2. Männer - HSV Bocklemünd 26:28 (12:14)
Ein Spiel, das die Zweite durchaus hätte gewinnen können. Anfangs war es eine ziemlich wilde Ballerei in ausgeglichenem Verhältnis bis zum 6:6. Dann folgt die beste Phase der TSV, als man sehr konzentriert bis zum 11:8 vorlegen konnte. Eine völlig unnötige Zeitstrafe wegen Meckerns, brachte die Beueler dann aber ziemlich aus der Fassung. Völlig konfus geriet man bis zur Halbzeit noch in den Rückstand, auch, weil Linkshänder Böing bis dahin bereits zweistellig für die Gäste getroffen hatte. Der wurde dann wiederum folgerichtig nach dem Wechsel in kurze Deckung genommen. Der HSV antwortete ihrerseits mit Manndeckung gegen HG. Leider zeigte dass bei der TSV deutlich mehr Wirkung und Bocklemünd legte bis zur 42. Minute auf 15:20 vor. Drei Kontertore durch Julius „Arni“ Arnold, brachten die Beueler Reserve vor der Schlussphase wieder in Reichweite eines Unentschieden. Letztendlich verhinderte das Remis eine insgesamt viel zu schwache Chancenverwertung über beide Außenpositionen gegen einen allerdings auch guten Gästetorwart.

 

WHV-RL: TSV 1. Frauen - Turnerschaft St. Tönis 19:22 (8:12)

Willkommen in der 4. Liga! Das war für die Beueler Mädchen zur Rückkehr ein hartes Aufkommen auf dem Boden der Tatsachen. St. Tönis, die Fünften der letzten Saison am Nordrhein, war eine gut strukturierte Mannschaft, mit einer soliden Torfrau und zäher, lästiger 6:0 Deckung, aber andererseits definitiv kein Wunderteam. Etwas naiv ließen sich die TSV-Frauen von der stimmungsvollen Beueler Kulisse zur Saisoneröffnung verlocken und suchten den (zu) frühen Erfolg in schlechten Halbchancen. Maja am Kreis wurde mindestens gedoppelt und der Beueler Rückraum zumindest so attackiert, dass den Rest die zuverlässige Keeperin der Turnerschaft erledigen konnte. Auch eine frühe Auszeit von Jochen beim 0:4 brachte wenig Linderung. Seine Schützlinge rannten in der Restspielzeit verzweifelt dem Rückstand hinterher. Schlimmer noch, teils vergrößerte sich das Hintertreffen fast uneinholbar auf -7 Tore. Der guten Torhüterleistung von Marie war es zu verdanken, dass die TSV-Equipe das Publikum zumindest mehrfach lautstark hinter sich vereinte, aber weniger als -2 war an diesem Tag verdientermaßen nicht drin. Im Angriff konnten Maja und die konterstarke Leo zumindest ansatzweise für die benötigte Torgefahr sorgen.

 

WHV-RL: TSV 1. Männer - HG LTG/HTV Remscheid 25:27 (10:15)

Verdiente Niederlage auch für die TSV-Männer, denn Remscheid stellte fast über die gesamte Spielzeit die griffigere, kompaktere Mannschaft mit dem überragenden Keeper Tobias Geske. Da auch Moritz keinesfalls schlecht hielt und auch die vorzugsweise praktizierte Beueler 6:0 gar nicht so übel war, kann man erahnen, wo die Probleme lagen. Es war ein zähes Ringen um jedes rechtsrheinische Tor, das durch das Fehlen vom Halblinken Clemens noch erschwert wurde. Und leider war die allgemeine Fehlerquote deutlich höher als noch in Aachen. Zudem hatten die Gästetrainer offensichtlich ihre Hausaufgaben gemacht und intensives Videostudium betrieben. Keines der TSV-Konzepte ging einfach mal so über die Bühne, auch oder besonders die mit dem „empty Goal“. Da kam die Offensive mehrfach fast zum Stillstand und wurde sogar dreimal mit einem Gegentreffer bestraft. Nicht gut. Trotzdem schaffte es die ausverkaufte Halle die Erste mit großem Aufwand zum 22:22 Unentschieden zu treiben. Aber genau da geriet der Abend offensichtlich zur Vollkatastrophe, denn als Nils Bullerjahn im TG genetzt hatte, zog er sich eine nicht definierte und noch unbestätigte Knieverletzung zu. Wir wünschen unwissend trotzdem schon einmal alles, alles Gute! Danach nutzen die ausgeglichen besetzten Remscheider die allgemeine Verunsicherung in den rechtrheinischen Reihen zur endgültig verdienten Entscheidung. Da scheinen schwere Zeiten auf uns zuzukommen…

 

Keine Termine

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900

   TSV Bonn rrh. e. V. - Handballabteilung - 53225 Bonn | Ringstr.75 | Postfach 301526