joomla templates top joomla templates template joomla

Blaugelbes Update 2021 /2022 - weibl. A-Jugend

Geschrieben von axel-breme. Veröffentlicht in Jugend 2021/22

Die TSV-Saisonvorschau der weiblichen A-Jugend

wA 06 2021

Axel zum Saisonstart 21/22

Fast ein verdammtes Handballjahr lang war Funkstille. Nix, kein einziger geworfener Ball. Furchtbar!

 

Jetzt reicht es! Allerhöchste Zeit für die einzigartige Saisonvorschau rrh. Wir machen Dich fit für die (hoffentlich) in absehbarer Zeit beginnende neue Saison. Freu Dich drauf! Nur hier. Nur exklusiv bei www.tsv-bonn.de

Ab sofort bis zum Saisonbeginn (August/September) spuckt unser "online-Käseblättchen" wieder die Neuigkeiten zu allen Beueler Teams aus - trotzig, hoffnungsvoll und zukunftsorientiert. Rechtsrheinische Fakten, Gerüchte, Klatsch und Tratsch komprimiert in einer blaugelben Saisonvorschau pro Mannschaft. Freu Dich drauf! Nur hier. Nur exklusiv bei www.tsv-bonn.de

 

Heute: Die weibliche A-Jugend der TSV - Axel zum Saisonstart 21/22

 Was in dieser Kaderstärke noch vor einigen Wochen undenkbar gewesen wäre, wurde endlich Realität. Bei der ersten Trainingseinheit im Juni - coronabedingt noch in der Rheinaue - gab es ein großes Hallo der 18 Spielerinnen. Über die Zusammensetzung des neuen Kaders haben wir bereits ausführlich berichtet. Die Spielerinnen kennen sich, könnte man zusammenfassend wohl sagen. Und das seit vielen Jahren. Sei es aus gemeinsamen Vereinsjahren, von Auswahlmaßnahmen des HVM, Zweitspielrechten der vergangenen Saisons, von der Schule, vom gemeinsamen Training, von Spielen mit- und gegeneinander und natürlich aus dem Freundes/innen-Kreis. Allesamt kommen hier junge Frauen zusammen, die den Handball lieben und dafür auch bereit sind viel Zeit, Engagement und Einsatz zu geben - jede Einzelne und umso lieber als Gruppe.

Als dann die ersten Übungseinheiten in der Ringarena stattfanden, die Bälle endlich wieder an den Fingern klebten und der Schweiß so richtig floss, sah man durch die Bank nur glückliche Gesichter. „Nur nicht wieder ein coronabedingter Abbruch“, hörte man immer wieder in den Gesprächen der Spielerinnen untereinander. Mittlerweile hat die Mannschaft bis zu Ferienbeginn dreimal die Woche trainiert und kommt nach und nach individuell und auch als Team in Schwung. Sieben Monate ohne Hallentraining ist für Handballerinnen eben kein Pappenstiel. Für die gute Laune neben der Platte sorgte dann ein gemeinsames Public Viewing bei einem EM Fußball Spiel der Deutschen, bei dem Hamburger gegrillt, angefeuert und das obligatorische kölsche Getränk als Durstlöscher nicht fehlen durfte.

Was also können Verein, Trainer/innen, Eltern und Zuschauer von dieser Truppe erwarten? In der Quali zur Regionalliga Nordrhein (Start WE11./12. September) wird die Mannschaft erstmals in einem Pflichtspiel auflaufen und mit einem sehr jungen Kader (70% der Spielerinnen gehören dem jüngeren Jahrgang 2004 an) gegen spielstarke Teams bestehen müssen, um sich für die anspruchsvolle Liga zu qualifizieren. Ein erster Härtetest also. Die große Frage, die in allen Jugendmannschaften bisher unbeantwortet blieb: was hat die lange Schaffenspause mit den Spielerinnen gemacht? Wie vielen Spielerinnen hängt die lange Pause in den Knochen? Wie viele haben gar das Handtuch geworfen? Wie ist das allgemeine Fitnessniveau nach Monaten im (bestenfalls) Digital-Training? Welche technischen und taktischen Fähigkeiten konnten in der Kürze der Vorbereitungszeit wieder reaktiviert werden und welche brauchen einfach noch mehr Trainingszeit? Insofern wird der Restart eine wahre Wundertüte werden, die insbesondere dem Trainerteam um Cheftrainer Axel Breme in den ersten Testspielen einen Fingerzeig für den Saisonverlauf geben dürfte. Und hey! Am Ende wollen alle zurück in die Halle und die bevorstehende Saison hat ein übergeordnetes Ziel: möglichst viele A-Juniorinnen wieder zu 100% an ihren Sport heran führen, dabei viel Spaß und Motivation verbreiten, um den Weg dieser Spielerinnen in ihre weitere Handballzukunft zu ebnen. Oder anders gesagt: es geht um den Erhalt dieser Jahrgänge für den weiblichen Handballsport insgesamt.

Genau aus diesem Grund wurde ein sehr enger Schulterschluss gesucht. Von Mädchenwartin Maja Klingenberg, mit Frauenwartin Kathi Glinski, mit Frauen-Cheftrainer Benni Maus und den beiden Coaches der weiblichen A-Jugend, Axel Breme und Justin Hartwig. Bei allen Verantwortlichen besteht Einigkeit darüber, wie wichtig der kontinuierliche Austausch ist, um sicherzustellen, dass der Erhalt dieser Truppe und ihrer individuellen Potentiale für den späteren Frauenhandball erreicht wird.

 

TSV Bonn rrh. – weibliche A-Jugend – Saison 2021/2022

Spielerinnen (Stand: August 2021)

Hanna Breme, Caroline Dietsch, Lena Euskirchen, Carolin Gerhartz, Pia Henseler, Lena Imaschewski, Annika Ketterer, Carolin Klein, Lilli Klein, Mona Kirchesch, Emilia Köpcke, Fine Meinecke, Amélie Morel, Marlene Puzicha, Johanna Rapp, Sarah Rezaeian, Emilia Roesberg, Lena Schröder, Merle Westebbe

 

Das Trainer Team

Axel Breme und Justin Hartwig



Die Ansprechpartner in der TSV-Handballabteilung

http://www.tsv-bonn.de/index.php/ansprechpartner

 

 

Keine Termine

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900