joomla templates top joomla templates template joomla

Blaugelbes Update: Handball made in rrh.

Geschrieben von Johannes. Veröffentlicht in News

Im Anfang war das Wort

tsv logo

Man soll ja nicht unken, aber etliche Spielabsagen an diesem Wochenende könnten die dunklen Vorboten einer unfreiwillig vorgezogenen Weihnachtspause sein. Nein, keine Lust schon wieder zu spekulieren. Genießen wir jeden Handballspieltag, solange es noch geht.

Das Wochenende rund um den 1. Advent hat jedenfalls nochmal gehörig Lust auf mehr gemacht, weil er teils spektakuläre Partien und einige wichtige Siege für TSV und JSG gleichermaßen bereithielt. Jede Menge Stoff zum Erzählen und diesmal überhaupt kein Platz für irgendwelche Illustrationen …

 

 

BES-KK C: TSV wE3 - HSG Geislar-Oberkassel III      9:11 (5:4)

 

BES-KK B: TSV E2 - FC Hennef      7:27 (3:16)

Hennef war einfach stärker und da konnte die E2 mit lediglich vier E-Jugendlichen und vier Kids aus der F nicht mithalten. Für Oskar, Florian und Bent war es das allererste Spiel in dieser Altersklasse und haben ihre Aufgabe für Trainerin Tanya sehr ordentlich gemacht. Jakob und Remi haben im Tor alles gegeben und Paul, Matti und Leopold haben ebenfalls tapfer gekämpft. Glückwunsch nach Hennef.

 

BES-KL: HSG Geislar-Oberkassel - TSV E1      12:27 (3:14)

Die erste Halbzeit knüpfte nahtlos an die gute Leistung in Lemgo an: Aufwärtstrend bestätigt. Theo im Tor klasse! Ben und Anton formverbessert sowie Valentina und Ole als die Beueler Tagesbesten. Im 2 x 3:3 wurden die Räume gut genutzt, wobei wieder fleißig rotiert wurde, um jeden in Angriff und Abwehr spielen zu lassen. Das 6 gegen 6 war heute nicht so dolle, aber da war der Drops bereits gelutscht.

 

BES-KL: HSG Geislar-Oberkassel - TSV wD      12:22 (6:11)

Aushilfstrainerin Maja meinte, dass Geislar-Oberkassel nicht den Hauch einer Chance hatte. Der junge Neuzugang Ella und die noch jüngere Antonia (E) waren überragend, aber auch die restlichen Mädchen erledigten einen prima Job. Mädchenwartin Klingenberg hat das Coaching richtig Spaß gemacht. Alle mit 100% Einsatzwillen und Kampfgeist. Die Mädels haben die Korrekturen immer sofort versucht, umzusetzen. In der zweiten Halbzeit hat dann einfach jedes Mädchen mal auf einer ungewohnten Position gespielt, um auch eine andere Perspektive auf das Spiel zu bekommen. Dadurch ist zwar ein Bruch ins Spiel gekommen, aber dem Ergebnis hat es nicht geschadet.

 

BES-KK: HSG Geislar-Oberkassel II - TSV mD2      kampflos HSG

Peinlich. Nachdem die D1 am Vortag schon kaum Spieler hatte, musste Coach Florian Radtke persönlich 30 Minuten vor Anwurf die weiße Flaggein Beuel-Ost hießen und das Handtuch kampflos in den Ring werfen.

 

 

BES-KL: HSG Siebengebirge - TSV mD1     16:8 (6:3)

Wenig D-, ganz viel E-Jugend. Ausgerechnet bei der HSG fehlten Coach Peter Brück nicht nur seine beiden Alphatierchen, Emil und Timo, sondern auch weitere wichtige Spieler, darunter ein nomineller Keeper. Unter diesen Voraussetzungen lobte Peter seine blutjunge Truppe, darunter mit Ole sogar ein 2012-er, für ihren couragierten Auftritt. Allerdings maulte Brück gleichzeitig auch ungewöhnlich deutlich über die wenig „gastfreundlichen“ Rahmenbedingungen am Sonnenhügel. Am letztlich verdienten HSG-Sieg gab es aber nichts zu rütteln.

 

HVM-OL: TSV wC - SSV Nümbrecht Handball     18:37 (10:20)

 

HVM-OL: HSG Refrath/Hand - TSV wB     19:15 (10:9)

Marsha krank und Goalie Merle zeitgleich bei der A-Jugend. Damit zwei Führungsspielerinnen nicht dabei und für Trainerin Nathalia einfach auch wertvolle Alternativen. Es verblieben sieben Feldspielerinnen und Jule als mutige und gute Interimstorfrau. Doch das Angriffs- wie Abwehrspiel war viel zu fehlerhaft. Spätestens als die HSG eine 5:1-Deckung gegen Hanin formierte, war für die Beueler Mädchen nix mehr zu holen.

 

WHV-RL: Turnverein Biefang - TSV wA      26:17 (13:6)

Niederlage mit -9 und nicht das schlechtere Team ???

Axel exklusiv:
Zu viele technische Fehler und Fehlwürfe verhindern ein deutlich ausgeglicheneres Ergebnis. Schon vor der Halbzeitpause stellte der TSV-Trainer seine Abwehr um und prompt reduzierte sich der Rückstand auf 13:10. Doch statt den Frust des Gegners, der panisch ein Time-Out nahm, zu nutzen, verspielte die TSV die gerade gewonnen Verteile wieder leichtfertig und warf Bälle reihenweise viel zu leicht weg. Trotzdem meinte Axel, das Biefang nicht wirklich besser war. Ungeduld, schlechtes Auge für die Nebenspielerin und mangelhaftes Timing machten es den Gastgeberinnen viel zu leicht. Hm, hört sich aber tatsächlich so an, als wäre das zumindest eine verdiente Niederlage gewesen? Doch Breme will beim Rückspiel den Gegenbeweis antreten. Gut. Für diesen Tag bedankte sich der restlos bediente Coach nur noch für den unermüdlichen Einsatz von Spielermama Tanja am Kampfgericht.

 

BES-2.KK: TSV 5. Männer - TuS Niederpleis III     27:20 (13:8)

In der 13 Minute ging die ‚Fünfte“ erstmals in Führung und baute diese bis zur Pause auf 13:8. aus. Torwart Daniel Böhm sorgte mit seinen Paraden dafür, dass sich die TSV vorentscheidend absetzen konnte. Den Löwenteil der Tore teilten dich die Rückraumspieler Silvio Wenzel, Schorsch Tils , Oliver Braun und Jochen Sandenbusch mit jeweils fünf Treffern. Aufgrund der diesmal breiten Bank reichte auch die Luft bei allen Aktiven bis zum Ende, wodurch der erste Heimsieg nicht mehr in Gefahr geriet.

 

BES-KL: TSV 3. Frauen - HV Erftstadt II     kampflos TSV

Spielen solange es noch geht oder vorsichtig agieren? In Erftstadt bevorzugt man momentan die Variante 2. Etwas überraschend dagegen, dass die HVE-Reserve generös komplett auf das Spiel verzichtet und die Punkte kampflos an die Ringstraße schickte. Den Schnitten aus der Dritten bringt das dann mittlerweile 8:4 Punkte und einen gehobenen Mittelfeldplatz.

 

BES-KL: Godesberger TV - TSV 3. Männer      36:26 (15:10)

Als hätte ich es geahnt …
In der Kreisliga gehören Spiele ohne Harz am späten Sonntagabend nun einmal zum Alltag – definitiv. Aber Coach Jecka monierte völlig zu Recht, dass es für solide Defensivarbeit keinen Kleber braucht. Die Abwehr war wohl durchgängig eine Katastrophe bei der Dritten im Godesberger Pennenfeld. Dazu ein bisschen Wurfpech und vor allem diese „Bad Vibrations“.

 

HVM-OL: HSV Frechen - TSV 2. Frauen     27:16 (13:6)

Ohne richtige Einstellung und viel zu drucklos liefen die Beuelerinnen schnell in das gefürchtete Frechener Konterspiel - immer und immer wieder. So war Trainerin Alex schnell klar, dass heute nix zu holen ist. Die tapfere und gute Torfrau Nadine „Nudel“ Spyckermann verhinderte schlimmeres.

 

BES-Kreispokal: HSV Troisdorf - TSV Bonn     kampflos TSV

Auch hier die Frage nach dem Sinn des ohnehin umstrittenen Wettbewerbs. Der HSV beantwortete es Anfang der Woche eindeutig und zog zurück. Unserer Zweiten hat Troisdorf damit sicher auch einen Gefallen getan, denn auch beim Schöneseiffen-Team sah es personell nicht rosig aus.

 

HVM-VL: MTV Köln 1850 II - TSV 2. Männer     32:21 (15:13)

Bei einer Beueler 2:7-Führung nach 10 Minuten klingelte bei den Mülheimern offensichtlich der Wecker. Fortan spielten die Kollegen von der rechten Rheinseite bis zur Halbzeit ihre klare körperliche und auch spielerische Überlegenheit aus, bevor dann in den zweiten 30 Minuten alle Beueler Dämme brachen. Coach Jochen Scheler musste leider auch die Höhe der Niederlage akzeptieren.

 

WHV-RL: TSV 1. Frauen - HSG Adler Haan     29:20 (11:14)

Puh, schwer. Die erneut unterirdische erste Halbzeit zerreißen? Oder lieber euphorisch die furiosen zweiten 30 Minuten in den Himmel loben? Versuchen wir es selbstverständlich wenig objektiv. Zunächst schien es tatsächlich so zu laufen, wie in den ersten beiden Heimspielen der Beueler Mädchen. Hyper nervös und super fehlerhaft. Was Ursache und was Wirkung war, ließ sich nicht wirklich ausmachen. Während im Angriff viel brotloses Stückwerk produziert wurde (Lieblingsmove: einhändig), stellte man sich in der Defensive - Verzeihung - noch dämlicher an. Die nachlässige TSV-Abwehr erlaubte es den limitiert aufspielenden Haaner Frauen ihr Spiel zäh in die Breite zu ziehen und oft - viel zu oft - über Außen erfolgreich abzuschließen. Das passierte immer und immer wieder, nicht selten wie in Zeitlupe und auch nicht immer mit den absoluten Hammerwürfen. Wobei das Ex-Beueler Mädchen, Nina Haarscheid, zu den absoluten Aktivposten der HSG gehörte. Ehrlicherweise waren die Adler nämlich ganz schön gerupft an die Ringstraße gekommen, mit lediglich zwei Wechseloptionen. Umso verdienter die Halbzeitführung der Gäste.

Doch genug genörgelt, die zweite Halbzeit entschädigte für vieles. Angeführt von der nach zwei Wochen krankheitsbedingter Trainingspause eigentlich noch schonungsbedürftigen Paula (5), ging das Maus-Team jetzt viel, viel zielstrebiger zur Sache. Fast noch wichtiger: die Fehlerquote sank rapide und das zeigte sofort Wirkung. Schnell war der Rückstand aufgeholt und schon in der 36. Spielminute stand mit 15:14 die erste Beueler Führung auf dem Tableau. Auch, weil die Verteidigung jetzt ebenfalls viel gründlicher arbeitete. Zur entscheidenden Frau wurde dabei eindeutig, Franziska Heck, die sich im ersten Spielviertel mit zwei völlig unnötigen Zeitstrafen schon fast vorzeitig aus der Partie verabschiedet hatte. In der zweiten Halbzeit störte Franzi auf der vorgezogenen Position höchst effektiv das Angriffsspiel der Gäste und auch im Angriff erzielte die Halblinke schnörkellos fünf kreuzwichtige Tore. Und wenn es dann mal läuft: setzte auch die junge Sarah wichtige Impulse mit ihrem dynamischen Antritt, beteiligten sich selbstverständlich auch die erfahrenen Sophi, Maja und Lilo an der nachdrücklichen Wende und auch Torfrau Tizia steigerte sich deutlich und stützte damit zusätzlich die stark verbesserte Abwehr.

Am Ende war fühlbar die lange fest gebackene Bremse gelöst und die Beueler Mädchen zeigten endlich auch wieder guten Handball in einer befreiten Schlussviertelstunde. Knoten geplatzt? Vorsicht, doch zunächst setzt sich die TSV zumindest einmal an die Spitze eines breiten Mittelfeldes der Regionalliga.

 

WHV-RL: MTV Rheinwacht Dinslaken - TSV 1. Männer    31:33 (17:16)

Not gegen Elend und in den letzten 10 Minuten setzte sich Bonn elendlich effektiv durch. Egal, wichtige Punkte. Etwas weniger plakativ konnte man der Partie von Beginn an seine große Bedeutung anmerkten. Dabei produzierten beide Teams eine Menge Fehler. Die TSV in der Abwehr oftmals indisponiert, besonders über Halb verlor man viele Zweikämpfe und musste eine Menge Gegentore schlucken. Gut, dass in den ersten 20 Minuten Moritz noch viele Bälle parieren konnte. Vorne stützte sich die TSV in erster Linie auf die raumgreifenden Schritte von Giraffe Fabian Struif, der mit Abstand zum torgefährlichsten und besten Beueler avancierte. Dazu die 100-prozentige Verlässlichkeit vom Siebenmeterschützen Jimmy. Viel mehr war nicht.

Nach dem Seitenwechsel kippte das Zusammenspiel Keeper mit Abwehr. Moritz nicht mehr so dolle, dafür räumte die Defense jetzt viel mehr ab. Und mit guter Kreiskooperation hielt die TSV immer Kontakt zum durchgängig führenden MTV. Die Wende dann nach der ersten 2-Tore-Führung, als Strulle (wer sonst) traf und dann der sehr solide Rechtsaußen Gereon zum 28:30 (57’). Den Rest erledigte Dinslaken: Zunächst meckerte sich Linksaußen Lucas Feld mit 3 x 2 Minuten in Rekordzeit zur roten Karte. Dann kassierte Rheinwacht-Trainer, Boris Lietz (war der nicht mal HVM-Jugendwart?), per Wechselfehler (Nick Dreier) eine weitere Strafe. Jimmy und der in aufsteigender Form spielende TSV-Kapitän Fischer finalisierten mit ihren Treffern. Fazit: furchtbar dreckiger, aber super wichtiger Sieg. Sollte es mit dem Spielbetrieb weitergehen, empfängt die Erste am kommenden Samstag, 04.12.2021 um 19:30 h den OSC Rheinhausen mit Star-Keeper Matthias Puhle in der Beueler Ringarena.

 

 

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900