joomla templates top joomla templates template joomla

Handball rechtsrheinisch in Blau und Gelb

Geschrieben von Chevy Chase am . Veröffentlicht in News

Chrismas Vacation !

Glühwein Karussell

22. Dezember !!! Save the Date, …

…. denn der letzte Beueler Hammer wird 2022 am Glühwein Karussell getanzt. So ein wenig ist in den vergangenen Jahren eine jahrzehntealte TSV-Tradition in Vergessenheit geraten. Das blaugelbe, weihnachtliche „Meet & Greet“ . Dieses Jahr nicht, denn der letzte Donnerstag vor Heiligabend ist nochmal ein Pflichttermin für alle rechtsrheinischen Handballer/innen und ihre Anhängerschaft auf dem Bonner Weihnachtsmarkt. Am Donnerstag, 22.12.2022 trifft sich die komplette Bagage des selbst ernannten geilsten Handball Clubs der Welt ab 19:00 Uhr am Glühwein Karussell vor dem Sterntor oder wie es Maja beschreiben würde: „gegenüber vom Eierpunsch.“ Angesagt sind Stars und Sternchen aus allen Teams und Generationen von gestern, heute und morgen. Sogar der ehrenwerte Stammtisch um Männerwart Andreas Gerkum mit hoch dekorierten Beueler Handball-Legenden, hat sein Erscheinen in Aussicht gestellt. Dürfte also garantiert ein launiger Abend werden. Nice to meet you all !

 

BES-Kreisklasse
HSG Siebengebirge V - TSV E2 18:15 (7:5)

Jungtrainer Jan Braun:

Unglückliche Niederlage gegen schnelle und wuselige Siebengebirgler. Guter Start von uns in Angriff und Abwehr. Oskar ( F-Jugend) zu Beginn mit vielen guten Aktionen und Toren. Zur Halbzeit lagen wir trotzdem mit zwei Toren hinten. Jedoch konnten wir uns wieder ran kämpfen und kurzzeitig sogar in Führung gehen. Ganz stark war in dieser Phase, Markus Sánchez (ebenfalls F-Jugend), der in der Abwehr auf jeden Ball gegangen ist und vorne sehr torgefährlich war. Die gute Greta im Kasten hielt, was zu halten war. Leider konnten wir die Leistung nicht ganz durchhalten, weil wir personell etwas dünn besetzt waren. Trotzdem ein starkes Spiel von uns!

 

BES-Kreisklasse
TSV E1 - HSG Siebengebirge III 22:9 (9:4)

Glanzloser Sieg, insbesondere die erste Halbzeit war wieder schwierig. Nach dem Seitenwechsel wurde es deutlich besser. Trotzdem blieb das Spiel zerfahren, da es von Siebengebirge sehr körperlich geführt wurde. Die Intention war oft das Spiel zu zerstören, statt den Ball zu gewinnen. Sehr schade, vor allem weil es die Kids von 7Hill eigentlich gut anders könnten. Die 22 Tore waren auf viele Spieler verteilt. Sehr schön!

 

BES-Kreisliga wbl D-Jugend
TSV wD - Poppelsdorfer HV 16:26 (10:16)

 

BES-Kreisliga ml D-Jugend
TSV D1 - TV Palmersheim 18:20 (10:7)

 

BES-Kreisliga wbl C-Jugend
TSV wC- Poppelsdorfer HV 20:31 (9:17)

 

Nordrhein Oberliga wbl A-Jugend
HSG Refrath/Hand - TSV wA30:29 (14:14)

Aki: Weibliche A-Jugend verliert unglücklich in Refrath

Am 2. Advent ging es bei Temperaturen um die Null Grad nach Bergisch Gladbach zur HSG Refrath. In einer wunderbar kalten Halle mit leicht schummriger Beleuchtung ging es dann um 14.00 Uhr zur Sache gegen Gegnerinnen, die von Spielminute eins an, zunächst wacher und entschlossener wirkten. Zwei, drei technische Unsauberkeiten und das Spiel geht in den ersten Minuten mit 1:4 aus unserer Sicht nicht wirklich gut los. Dennoch kämpfte sich die TSV wieder ran und meine Mannschaft zeigte bis zur Pause ein Spiel auf absoluter Augenhöhe.

Nach dem Wechsel alles wieder auf Null. Mit frohem Mut und vielen Erkenntnissen, wie man die Bergischen in Halbzeit zwei entschlossener verteidigen will und vor allem mit einer deutlich besseren Abschlussquote in Bedrängnis bringen kann. Das was den mitgereisten Fans dann geboten wurde, war ein echter Handballkrimi. Nach völlig ausgeglichenem Verlauf hieß es in der 45. Minute immer noch Remis bei 22:22. Die TSV vergab Serien von „Hundertprozentigen“. Aber wie das so ist, rächt sich eine schlechte Chancenverwertung oft bitter. 30:29 für die HSG Refrath/Handb. Glückwunsch zum Sieg!

Mund abputzen, nicht traurig sein und am nächsten Wochenende in Essen-Haarzopf zwei Punkte gegen den Frust und zum Verbleib an der Tabellenspitze in der Nordrhein-Oberliga sammeln.

Echte Fründe stonn zesamme“ - und zwar genau dann, wenn es mal weh tut und auch Tränen fließen.

Es spielten:
Lena E. und Merle im Tor
Sowie im Feld:
Caro, Fine, Frieda, Hanna, Hannah, Helen, Lara, Lilli I., Lilli K., Lulu, Marissa, Piet,
Betreuer/in:
Aki, Marsha

 

BES 1. Kreisklasse
TSV 4. Männer - Poppelsdorfer HV 24:22 (11:10)

Kurzes Statement vom Coach:

Wir haben uns nach großem Kampf am Ende verdient (wie ich finde) gegen den starken PHV durchgesetzt. Vor allem die Abwehr stand über die gesamte Zeit sehr gut und wurde von unseren zwei guten Keepern, Wael und Tim, jederzeit effektiv unterstützt. Die beiden Winner-Tore gingen auf das Konto von Dautzi, der wieder eine hervorragende Leistung gezeigt hat.

Beste Grüße vom Totti

 

HVM Landesliga
TSV 3. Frauen - TuS Niederpleis 20:18 (8:11)

Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für die „Schnitten der Dritten“. Doch danach hatte es bei ständigem Rückstand lange nicht ausgesehen, denn die Mädels der Trainerinnen, Lena und Kathi, rannten sich immer wieder fest an der massiven und effektiven 5:1-Deckung des TuS. Dazu kamen einige technische Fehler in Form von Fehlpässen und eine schlecht Wurfquote. Zum Glück stand auch die eigene Defense mit der durchgängig fantastisch haltenden Torfrau, Anja Liebe. Top an diesem Tag auch die Moral der TSV. Die Beuelerinnen gaben nie auf, glaubten immer an sich und kämpften unverdrossen für die Wende. Die kam tatsächlich spät, aber direkt entscheidend. Erst in der 54. Spielminute gelang Julia Esser der umjubelte 17:17 Ausgleich, der unermüdlichen Sassi Odenthal war der Treffer zur ersten Führung vorbehalten und erneut Esser sorgte für die gefeierte Entscheidung. Glücklicher Sieg der TSV aufgrund einer bombigen Einstellung.

 

HVM Oberliga
TSV 2. Frauen - HSV Bocklemünd 27:25 (13:11)

Gegen die Oberliga-Evergreens aus Köln-Bocklemünd sammelte die zweite Damenmannschaft der TSV die zu diesem Zeitpunkt bemerkenswerte Ansammlung von satten 13 Punkten, was der Verteidigung des dritten Tabellenplatzes gleichkam. Hört, hört!

Mit geglücktem Coaching richtete Tobias die Beueler Abwehr nach dem Gegner aus und dabei kam eine versetzte 5:1-Abwehr gegen Bockes-Ausnahmespielerin, Sabrina Kloether, heraus. Das funktioniert in der Anfangsphase dermaßen gut, dass das erste Gästetor erst nach 12 gespielten Minuten beim 6:1 fiel. Ansonsten mausern sich die Beueler Oberligafrauen zur (un)heimlichen Überraschungsmannschaft im HVM-Oberhaus. Dazu trägt u. a. auch die großartige Entwicklung von Julia Ewe bei, die beim gestrigen Erfolg unermüdlich vorne wie hinten ackerte und ihre gute Form mit sechs wunderbaren Treffern fett unterstrich. Die Gäste aus der Domstadt blieben zwar über die gesamte Spieldauer in Schlagdistanz, doch der Anschlusstreffer sollte ihnen nie gelingen.

Krass: sollte den Swawoll-Bräuten tatsächlich bei der Effzeh-Reserve ein weiterer Erfolg gelingen, winkt sogar Platz zwei zur Winterpause. Verdammt freche Hypothese!

 

HVM Verbandsliga
MTV Köln 1850 II - TSV 2. Männer 24:23 (12:10)

Verdiente Niederlage der Reserve, die sich spätestens nach den drei 1-Tore-Pleiten in Folge wieder straffen sollte, mit Blick auf das Punktekonto. Benni war mit den Frauen in Essen unterwegs, dafür coachte Julius an der Seite von André. Daran lag es aber sicher nicht, dass der Vortrag der Beueler nicht eingespielt wirkte. In beiden Halbzeiten hatte die TSV nur solange Vorteile, wie die erste Sieben mit dem starken Simon Santen auf dem Feld stand und sich an die abgesprochenen Vorgaben hielt. Mit den ersten Wechseln kam jeweils ein deutlicher Bruch ins Spiel der Zweiten. Fehler häuften sich in Abwehr und Angriff gleichermaßen und der MTV brauchte eigentlich nur geduldig zu bleiben. Ohne viel Firlefanz zogen die Kölner ihre Aktionen zielstrebig durch. Erfreuliche Randnotiz, dass Frederic von Bülow in diesem Verbandsligaspiel sein Comeback im Beueler Dress feierte. Nach einer längeren Handballpause und nur einer Handvoll Trainingseinheiten, fehlte aber naturgemäß noch die Bindung. Welcome back, Freddy!

 

Nordrhein Regionalliga
HSV Überruhr - TSV 1. Frauen 32:27 (18:13)

Nach der Kür gegen Strombach, fehlte am Sonntag für die Pflicht in Essen neben den Spielgestalterinnen, Naddel und Paula, leider auch der Kopf für die vermeintliche Pflichtaufgabe. Trotzdem war der Rückraum ausreichend besetzt, aber der Angriff agierte wenig flüssig, viel zu statisch und lud Überruhr bereits vor dem Seitenwechsel zu vielen TG`s geradezu ein. Leider war die gute Phase nach der Halbzeit, in der besonders Leo sehr torgefährlich unterwegs war und die Beueler Mädchen in der 6:0-Formation immerhin bis auf -2 heranbrachte, nur ein Strohfeuer. Der HSV hielt energisch dagegen und buchte am Ende völlig verdient zwei Punkt auf der Habenseite. Schade, man hätte gerade der neuen Torfrau, Birte Brunke, sicher ein etwas glücklicheres Debüt gewünscht. Herzlich Willkommen, Birte.

 

Nordrhein Regionalliga
Neusser HV - TSV 1. Männer 26:28 (10:8)

Verlieren verboten“, gab GA-Legende, Uwe Albrecht, der TSV mit auf den Weg nach Neuss. „Hauptsache gewonnen“, dürfte der Altmeister am Montag eine weitere Phrase aus derselben Schublade der sportlichen Weisheiten kramen. So ist das halt, wenn man ein Spiel gegen einen limitierten Gegner einfach „nur“ gewinnen „muss“. Irgendwann gurkt man auf ähnlichem Level - oder auch gerne noch eine Stufe darunter. Dieser Punkt war in Halbzeit eins leider schnell erreicht. Lässt man die Polemik einfach weg - war es aus unserer Sicht immer noch ein schlechtes Spiel. Dass es auf dem Anzeigentableau „nur“ -2 gegen uns stand, war einzig der guten Leistung von Islam zu verdanken, wozu u. a. beim 10:7 ein aufmerksamer Save und quasi mit derselben Aktion noch ein blitzgescheiter Pass auf Franz gehörte, der sich die Chance glücklicherweise nicht nehmen ließ. Trotzdem war der Halsumfang von Trainer Frank Berblinger beim Weg in die Kabine auf Nord Stream 3-Niveau. Entsprechend deutlich dürfte seine Ansprache an seine Lieben gewesen sein.

War offensichtlich die passende Tonlage. Denn nach dem Seitenwechsel machte die TSV tatsächlich eine Menge besser, als in Durchgang eins - allerdings fernab von einer Glanzvorstellung. Abwehr etwas aufmerksamer, Islam weiterhin zuverlässig, auch wenn es keine spektakulären Paraden waren, so hielt Elnoamany doch immer wieder Würfe des NHV in bedrohlichen Phasen. Im Angriff setzten die Beueler jetzt konsequent wie effektiv im Schach-Großmeister-Tempo auf eine 7:6-Überzahl. Dynamisch ist wahrlich anders, aber um im UA-Jargon zu bleiben: „der Zweck heiligt die Mittel“. In diesem Spielviertel zeichneten sich bis zur 15:19-Führung fast logisch Kreisläufer Dani sowie der agile Luca und auffällig formverbessert auch Nils mit Treffsicherheit aus. Das letzte Viertel wurde wild, weil Neuss unter Druck natürlich mehr und mehr Risiko ging, aber die Rechtsrheinischen mehr oder weniger souverän blieben. Alterspräsident Daniel Rohloff war es vorbehalten, die letzte Wurffalle des NHV cool zu demontieren.

Ganz tief durchatmen, denn die TSV hat sich in der Tat etwas Luft verschafft. Aber um im nächsten Heimspiel, am Samstag, 10.12.2022 um 19:30 Uhr gegen das Spitzenteam vom HC Gelpe/Strombach halbwegs bestehen zu können, bedarf es ganz sicher einer deutlichen Leistungssteigerung. Man darf gespannt sein …

 

für den Handball in Bonn

  • autohaus thomas banner quer 1900